Blog

SUP YOGA Spaß

Yoga in der Natur und auf dem Wasser vereint die innere und äußere Welt auf eine wundervoll Art. In Verbindung mit dem Element Wasser tauchst du noch tiefer in deinen ganz besonderen Zustand der Entspannung. Und besonders für diejenigen, die es lieben sich draussen zu bewegen und vielleicht sogar Wassersport treiben, werden viel Freude haben.Und nicht nur das. Gleichzeitig wird eure Balance, die Koordination, die Beweglichkeit, die Kräftigung der Tiefen- und Beckenbodenmuskulatur trainiert.Der instabile Untergrund erhöht die Intensität und den Spaß. Und natürlich dürfen auch in dieser Yoga Klasse eine Meditation zum Ankommen, bewusste Atemübungen und eine Endentspannung nicht fehlen.

Hast du schon mal Yoga auf dem Stand Up Paddle Board ausprobiert?

Oft werde ich gefragt ob man ins Wasser fällt und oft muss ich dann schmunzeln.Natürlich kann das passieren, das liegt aber ganz an dir und deinem Ehrgeiz.Ich biete immer verschiedene Variationen der Yogaposen an, du entschiedest ob du trocken bleiben willst oder das „Risiko“ eingehen willst, nass zu werden.Meiner Meinung, erhöht aber genau das den Spaßfaktor enorm.Denn Yoga auf dem Wasser gehört eher zu einem experimentellen Yoga Stil. Fern ab eurer Yogamatte, getragen vom Wasser, schicke ich euch auf eine ganz besondere Körperreise. Die Wahrnehmung der kleinen Wellen, der warmen Sonnenstrahlen, vielleicht die ein oder andere Brise und alle Geräusche die euch umgeben machen diese Yoga Stunde zu einem einzigartigen Erlebnis.

Du hast noch nie auf einem Paddle Board gestanden?

Kein Problem! Die Boards sind sehr breit und dadurch sehr stabil. Sie haben eine rutschfeste Standfläche die an eine Yoga Matte erinnert. Am liebsten nutze ich die Boards von Fanatic, denn die haben eine sehr grosses Deckpad und sind super rutschfest. Aber auch andere Marken eignen sich. Nach einen kurzen Einweisung paddle ich mit der Gruppe auf den Knien los. Ihr entscheidet, ob und wann ihr aufstehen möchtet. Die meisten SUPer gewöhnen sich sehr schnell an den instabilen Untergrund und stehen recht schnell auf. An einem geeigneten und ruhigen Platz fixiere ich alle Teilnehmer sternförmig an einem Anker, so kann keiner wegschwimmen und alle Teilnehmer sehen und hören mich gut.

Was zieh ich an?

Wie beim Yoga auf der Matte, gilt auch hier, deine Kleidung sollte bequem sein. Von Yoga Leggings bis Boardshorts ist alles möglich. Lycra Stoffe sind hier vom Vorteil, sie trocknen schnell. Einige Teilnehmerinnen tragen auch nur einen Bikini oder Badeanzug. Bedenke hierbei doch verschiedene Yoga Posen, bei denen du dich eventuell mit mehr Stoff am Körper wohler fühlst. Generell ist der Zwiebellook ganz praktisch, gerade bei wechselhaftem Wetter und in den Morgen- bzw. Abendstunden. Denn auch beim SUP Yoga sollst du in der verdienten Endentspannung (Savasana), welche durch die Wasserbewegung noch erholsamer ist, nicht frieren. Bringe dir auf jeden Fall Wechselkleidung und ein kleines Handtuch mit.

Möchtest du dabei sein?

Ab Juni bis Ende August gebe ich wieder regelmäßig Yogakurse auf dem Wasser in Berlin (Stehpaddler am Schlachtensee) und in und um Potsdam (Kolula). Ob du Einsteiger oder fortgeschrittener Yogi und Paddler bist, ist dabei völlig egal. Je nach Erfahrung und Level praktizieren wir einen fließenden Yoga Stil. Aber auch ruhige Yin Yoga Elemente finden ihren Platz.Schau gern in meinen Kursplan oder schreib mir bei Fragen.

.

Anika Haseloff

No Comments

Your comment...NameE-mail

Leave a reply